tropfenmitblüte

Logotherapie - Dem Leben einen Sinn geben:

Was können Sie durch eine psychosoziale Beratung mit dem Schwerpunkt Logotherapie gewinnen?
  • In Sinnkrisen wieder neue Sinnorientierung erfahren
  • Aus dem existenziellen Vakuum und einer frustrierten Leere heraus in neue Lebensfülle und Lebensfreude finden.
  • Den ganz persönlichen Sinnauftrag im Leben erkennen
  • Auf die schwierigen Fragen des Lebens gute und konstruktive Antworten finden.
  • Glückseligkeit spüren durch Sinnausrichtung, Sinnfindung und Sinngebung

"Das Leben fragt uns und wir haben zu antworten! -
Nicht: was hat das Leben uns zu geben? Sondern: was haben wir dem Leben zu geben?"
Das SEIN des Menschen ist ein Antworten - ein Ver - Antworten des Lebens.
Viktor E Frankl

Logotherapie - Trotzdem  JA  zum Leben sagen:

Wie kann Sie der logotherapeutische Gedanke in der psychosozialen Beratung bestärken?
  • Nicht nur Probleme, Mängel und Schwierigkeiten sehen, sondern auch die noch immer bestehenden Freiräume, Gesunden Anteile und Ressourcen.
  • Den Mut finden, schwierige Herausforderungen in Demut anzunehmen und etwas Sinnerfülltes daraus zu machen
  • Eigene Schwächen nicht bekämpfen, sondern mit Humor und Herzensgüte annehmen und meistern
  • Unveränderbares Schicksal annehmen und durch eine neue Haltung zum Bestmöglichen wandeln
  • Die Sinnhaftigkeit des Lebens bedingungslos bejahen
  • Sich manchmal von sich selbst ein Stück weit zu distanzieren und die Welt transzendent aus höherer, geistiger Sicht schauen
  • Werte und Gewissen immer wieder neu hinterfragen

Desiderata - Segenswünsche

Gehe gelassen inmitten von Lärm und Hast
und denke an den Frieden der Stille.

So weit als möglich, ohne dich aufzugeben,
sei auf gutem Fuß mit jedermann.
Sprich deine Wahrheit ruhig und klar aus,
und höre andere an,
auch wenn sie langweilig und unwissend sind.
Denn auch sie haben an ihrem Schicksal zu tragen.
Meide die Lauten und Streitsüchtigen.
Sie verwirren den Geist.

Vergleichst du dich mit anderen,
kannst du hochmütig oder verbittert werden,
denn immer wird es Menschen geben,
die bedeutender oder schwächer sind als du.

Erfreue dich am Erreichten und an deinen Plänen.
Bemühe dich um deinen eigenen Werdegang,
wie bescheiden er auch sein mag:
er ist ein fester Besitz im Wandel der Zeit.

Sei vorsichtig bei deinen Geschäften,
denn die Welt ist voller Betrügerei.
Aber lass deswegen das Gute nicht aus den Augen,
denn Tugend ist auch vorhanden:
Viele streben nach Idealen,
und Helden gibt es überall im Leben.

Sei du selbst.
Täusche vorallem keine falschen Gefühle vor.
Sei auch nicht zynisch, wenn es um Liebe geht.
Denn trotz aller Öde und Enttäuschung verdorrt sie nicht,
sondern wächst weiter wie Gras.

Höre freundlich auf den Ratschlag des Alters,
und verzichte mit Anmut auf die Dinge der Jugend.
Stärke die Kräfte des Geistes,
um dich bei plötzlichem Unglück dadurch zu schützen.
Quäle dich nicht mit Wahnbildern.
Viele Ängste kommen aus der Erschöpfung und Einsamkeit.

Bei aller angemessenen Disziplin,
sei freundlich zu dir selbst.
Genau wie die Bäume und Sterne,
so bist auch du ein Kind des Universums.
Du hast ein Recht auf deine Existenz.

Und ob du es verstehst oder nicht,
entfaltet sich die Welt so wie sie soll.
Bleibe also im Frieden mit Gott,
was immer er für dich bedeutet.
Und was immer deine Sehnsüchte und Mühen
in der lärmenden Verworrenheit des Lebens seien -
bewahre den Frieden in deiner Seele.
Bei allen Täuschungen, Plackereien und zerronnenen Träumen
ist es denoch eine schöne Welt.

Sei frohgemut.
Strebe danach, glücklich zu sein.

(Die Desiderata. auch als Lebensregel von Baltimore bezeichnet, ist ein Gedicht zum Thema
"So führst du ein glückliches Leben"

Es wurde 1927 von Max Ehrmann ( 1872-1945), einem Rechtsanwalt aus Terre Haute, USA, verfasst.
Eine verbreitete Urban Legend behauptet, es stamme aus der Old St. Paul´s Kirche, Baltimore 1692
Wörtlich bedeutet der Titel ( von lat. desiderare, "ersehnen", "wünschen" etwa (Segens)wünsche.



Für das Leben entscheiden - Den eigenen Weg gehen

"Vielleicht ist kaum etwas schwerer zu begreifen und zugleich wichtiger als dieses:
Vertrauen ins Leben finde ich nur, wenn ich mich fürs Leben entscheide,
selbst und gerade dann, wenn es mir bisher nicht lebenswert erschien."


"Wer den eigenen Weg geht, geht nicht die Wege der anderen,
folgt nicht fremden Wünschen und Vorstellungen,
hört auf die eigene Stimme,
wird in seinen eigenen Entscheidungen klar,
wagt zu sagen, was er denkt, wagt zu tun, was er sagt,
weicht nicht aus, entwickelt Stehvermögen,
steht zu sich selbst, ist sich selbst ein Freund,
fängt an, sich und andere zu lieben,
schiebt das Dunkle nicht von sich auf andere,
wird sich selbst treu, vertraut sich selbst und anderen,
sagt „ja“ zum Leben,
lebt mitten im Leben,
schöpft das Leben aus,
sagt „ja „ zum Tod, geht seinen Weg zu seinem Ziel"

Uwe Böschemeyer